F&E GEBÄUDE

    Für das Kernprojekt des Fraunhofer Chemisch-Biotechnologisches Prozesszentrum (CBP) Leuna wurden insgesamt 53 Mio. Euro investiert. Der Neubau des Fraunhofer CBP mit mehr als 2000 m² Fläche wurde von der Scherr+Klimke AG in einem europaweit ausgeschriebenen Verfahren (VOF-Verfahren) gewonnen.


    Im Anschluss daran erfolgte die erfolgreiche Realisierung durch die Scherr+Klimke AG als Planer in Kooperation mit CRC und der LINDE Engineering GmbH. Das europaweit als Novum anzusehende Fraunhofer Zentrum umfasst ein Hauptgebäude mit Technika und Laboren, Utilitygebäude sowie Büroräume und ein separates Gebäude mit Lagerräumen für Rohstoffe, Hilfsstoffe und Endprodukte.


    Das Technikum umfasst mehrere Module mit vorgelagerten Dokumentations- und Technikräumen, den Nebenräumen für das Büro- und Laborgebäude im 1. OG und der Medientrasse im 2. OG. Im Utilitygebäude sind alle technischen Einrichtungen zur Herstellung der benötigten Medien installiert. Unter dem Technikum befinden sich begehbare Installationsschächte; das Utilitygebäude ist vollständig unterkellert. Die Module sind als Stahlbau konzipiert, wobei die davor gelagerte Gebäudespange mit der Brandwand als Massivbau ausgeführt wurde. Das Utilitygebäude besteht teilweise aus Halbfertigteilen, das Büro- und Laborgebäude ist ebenfalls als Massivbau in Ortbetonweise (F60) konzipiert.


    Die einheitliche Gebäudefront mit markanter Farbgebung besticht durch die vorgelagerte Stahlkonstruktion mit großformatigen Alusonnenschutzlamellen. Die Seminar- und Besprechungsräume sind so angesiedelt, dass sie Außenbezüge in die Grünbereiche erhalten.

    < Zurück

    AUFTRAGGEBER
    Fraunhofer-Gesellschaft

    SERVICES
    Architektur, Tragwerksplanung Planung in Kooperation mit Linde Engineering GmbH und CRC

    BRANCHE
    Pharma | Biotec

    GEBÄUDETYP
    Büro- und Laborgebäude

    PROJEKTDAUER
    36 Monate

    Fraunhofer Chemisch-Biotechnologisches Prozesszentrum (CBP) in Leuna